Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer

x

Brand Base jetzt testen

*obligatorisch

Kontaktformular

01.
August
2014

Karriere auf Umwegen

Ungewöhnliche Wege sind oft die spannendsten. Für Tracy Lipski gilt diese Erkenntnis in ganz besonderem Maße: Unter fünf Kollegen, die im Juli ihre Ausbildung gerade erfolgreich abgeschlossen haben, stellt sie alleine die weibliche Fraktion. Im Interview verrät die frisch gebackene Fachinformatikerin, wie sie zu einem Beruf in einer Männerdomäne kam und warum sie auch sonst die eine oder andere Hürde bis zu ihrem Traumjob überwinden musste.

Tracy, herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss. Wie waren die vergangenen drei Jahre für Dich?

Es war eine spannende, aber auch aufreibende Zeit für mich. Ich hatte meine Ausbildung nach dem Abi und einigen Semestern an der Uni zunächst in Berlin bei einer Hilfsorganisation begonnen. Krankheitsbedingt musste ich dann aber eine Pause einlegen und mich dann neu orientieren. Bei BRANDAD Systems stieg ich dann 2012 zunächst über ein Praktikum wieder ein und bekam die Chance, meine Ausbildung in Fürth fortzusetzen.

Wie wurdest Du in Deinem neuen Betrieb aufgenommen?

Ohne Umschweife und ohne Komfortzonen – ich wurde gleich ins kalte Wasser geworfen. Vom ersten Tag an war ich voll eingebunden. So konnte ich aber auch gleich zeigen, was ich kann – und wo ich noch dazulernen musste. Aber ich war ja auch schon im zweiten Ausbildungsjahr und nicht mehr ganz unbedarft. Aber die familiäre Atmosphäre und der unkomplizierte Umgang haben es mir auch leicht gemacht. Eigene Impulse waren immer gefragt und ich hatte viel Unterstützung. Nur an die Du-Kultur im Unternehmen musste ich mich erst mal gewöhnen.

Wurdest Du anders behandelt als Deine männlichen Kollegen?

Es kam schon das eine oder andere mal die Frage, wieso ich mich für einen Männerberuf entschieden habe, klar. Ich musste mich schon beweisen. Aber dann war ich schon recht schnell akzeptiert und fühlte mich gleich behandelt. Wenn es mal einen schweren Server zu schleppen gibt, freue ich mich schon, wenn einer von den Männern mit anpackt.

Was hat Dich eigentlich motiviert, eine Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration zu absolvieren?

Ich habe schon mit 12, 13 Jahren gerne an Rechnern rumgeschraubt. Ich wollte wissen, wie das alles funktioniert und war immer neugierig. Mit der Ausbildung wollte ich das dann weiter vertiefen. Mein Opa ist übrigens auch nicht ganz unschuldig an meinem Weg: Er repariert immer alles und hat mir gezeigt, wie was funktioniert.

Hast Du einen Tipp für künftige Azubis?

Ja! Lasst Euch von der Komplexität der Stellenausschreibung nicht abschrecken. Traut Euch – auf den ersten Blick sieht das manchmal viel komplizierter aus, als es ist. Bei BRANDAD Systems habt ihr jede Unterstützung, die ihr braucht. Das gilt für die Kollegen genauso wie für die Führungscrew. Wer offen für Neues ist und bleibt, dem stehen alle Türen offen.

Gibt’s den Zusammenhalt auch zwischen den Azubis?

Auf jeden Fall! Wir haben oft was miteinander unternommen, gemeinsame Ausflüge organisiert, uns gegenseitig unterstützt.

Das klingt alles prima – aber hast Du auch was vermisst?

Nicht ganz so begeistert war ich von der Unterstützung in der Berufsschule. Da fühlte ich mich manchmal schon etwas alleingelassen, die Lehrkräfte haben mich nicht alle überzeugt.

Wie geht’s jetzt weiter?

Ich freue mich, dass ich nun weiter bei BRANDAD Systems arbeiten werde. Ich mag den kollegialen und offenen Umgang hier – und ich kann mich einbringen, etwas bewirken. Und dafür habe meine Ausbildung ja schließlich gemacht!

BRANDAD Systems AG
Gebhardtstraße 5
90762 Fürth

Telefon: +49 911 756658-0
Telefax: +49 911 756658-88
E-Mail: